rss

Ernährung als Lifestyle – ich esse was, was Du nicht isst!

10 Mrz, 2016 Wissen und Trends
Ernährung als Lifestyle – ich esse was, was Du nicht isst!

Nachdem jahrelang das Thema „Abnehmen“ im Vordergrund stand, entwickeln sich seit einigen Jahren ständig neue Ernährungstrends, die von trendangebenden Lifestylegruppen ausgehen. Lassen Sie sich mitnehmen in eine kurze Abgrenzung der unterschiedlichen Richtungen, die dennoch oft gar nicht so weit voneinander entfernt liegen. Allen gemeinsam scheint der Fokus auf eine gesunde Ernährung, eine möglichst natürliche Nahrung und eine gesunde Lebensweise zu sein.

Vegetarisch oder vegan – auf jeden Fall ethisch korrekt!

Eine große Gruppe von Menschen neigt vorwiegend aus ethischen Gründen zu einer vegetarischen Ernährung. Die vegetarische Ernährung zeichnet sich vor allem durch den Verzicht auf Fleisch aus. Der volle Verzicht auf tierische Produkte wird in einer veganen Ernährung postuliert. Konsequente Veganer lassen außerdem Milch, Käse und Eier weg. Wer es dann genau nehmen möchte, trägt auch keine Kleidung aus Wolle oder Schuhe aus Leder und verhindert so, dass ein Tier für seine Bedürfnisse geschlachtet werden muss.

Diesem deutlich stärker werdenden Trend folgend, finden sich immer mehr Produkte mit dem Lable „vegan“ in den Regalen der Supermärkte. Die Ernährungsindustrie hat den Trend als Werbeaussage gefunden. „Vegan“ heißt es inzwischen auch bei Produkten, die schon von Natur aus vegan sind.

In Sachen Gesundheit ist der vegane Trend eher umstritten. Besonders bei Kindern, Kranken und älteren Menschen ist Vorsicht geboten, damit keine Mangelzustände entstehen.

Paleo – Fleisch ja, aber bitte aus artgerechter Tierhaltung!

Fleisch, Fisch und Eier, von diesen aber reichlich. Vegane und Paleo-Ernährung folgen grundsätzlich sehr gegensätzlichen Konzepten – vegan heißt völliger Verzicht auf tierische Eiweiße, die die Paleo-Anhänger bevorzugen.

Bei der Paleo-Ernährung landen nur Nahrungsmittel auf dem Speiseplan, die schon in der Steinzeit, also in der Zeit der Jäger und Sammler verfügbar waren. Gejagt wurden Fleisch und Fisch, gesammelt wurden Meeresfrüchte Eier, Obst und Gemüse, Pilze, Nüsse und Honig. Alles, was durch Ackerbau und Viehzucht dazukam, wird gemieden: Getreide, Brot und Müsli, aber auch sämtliche Milchprodukte wie Joghurt oder Butter. Zucker ist ebenfalls tabu.

Ob vegan oder paleo gesünder ist, dazu ist inzwischen ein wissenschaftlicher Streit entbrannt. Die Paleo-Diät scheint aber die besseren Argumente zu haben, denn sie können damit punkten, dass diese Ernährung alle essentiellen Vitamine liefert und Mangelzustände wie bei der veganen Ernährung nicht beobachtet werden.

Grüne Smoothies & Co.

Ernährung gesund und heilend. Wer einfach nur ein bisschen gesünder sein möchte, der denkt an Begriffe wie „entgiften“ „entschlacken“, an basenreiche Ernährung oder eine Ernährung, die den Insulinspiegel auf einem ausgeglichenen Niveau hält. In diese Richtung passt der Trend der grünen Smoothies, die sich inzwischen als Lifestyle-Getränk auch auf Partys und in Trendbars gut verkaufen.

Die Industrie hat sich auf diese Bedürfnisse eingestellt durch das Angebot von besonderen Saftpressen zur Herstellung von Obst und Gemüsesäften oder von besonderen Mixern, die ein grünes Smoothie zaubern und dabei selbst Avocado-Kerne zerkleinern.

Der „frei von“ Trend! Immer häufiger werden außerdem bestimmte Lebensmittel bzw. deren Inhaltsstoffe strikt vermieden, vor allem bei Menschen, die bereits an Gesundheitsstörungen leiden. Für diese Menschen ist Nahrung auch gleichzeitig Therapie, frei nach dem Spruch des Hypokrates: „Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein!“ So mehren sich die Produkte „frei von“ in den Regalen. Dazu gehören „laktosefrei“, „glutenfrei“ oder „zuckerfrei“.

 

 

 

 

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht!

Diese Webseite nutzt Cookies zur Optimierung von Werbeeinblendungen und zur anonymen Analyse der Webseitenbenutzung.