rss

Neues Inkontinenzwäsche-Konzept verspricht mehr Sicherheit bei Blasenschwäche

14 Mrz, 2012 Aus der Forschung
Neues Inkontinenzwäsche-Konzept verspricht mehr Sicherheit bei Blasenschwäche

Für viele unter einer Harninkontinenz leidende Menschen erleichtern spezielle Inkontinenzwäsche und Saugeinlagen den Alltag und geben ihnen ein Stück verlorene Lebensqualität zurück.  Allerdings vermittelt eine Vielzahl der im Handel erhältlichen Inkontinenzprodukte den Betroffenen kein absolutes Gefühl  der Sicherheit, wodurch sich viele von ihnen nach wie vor in ihrem täglichen Leben stark beeinträchtigt fühlen.

Eines der Hauptprobleme vieler Einlagen liegt nach Ansicht zahlreicher Betroffener darin, dass sie nur einen eingeschränkten Schutz bei Nässe beziehungsweise gegen das Auftreten unangenehmer Gerüche bieten.  Auch Inkontinenzwäsche und Windeln werden bedingt durch ihren geringen Tragekomfort als unangenehm empfunden. Zudem zeichnen sie sich oftmals störend unter der Kleidung ab und verursachen beim Gehen auffällige Geräusche.

Incosan WasserfalleNeuer Lösungsansatz verspricht mehr Sicherheit und höheren Tragekomfort

Einen praktikablen Lösungsansatz für diese Problematik stellten vor kurzem Peter Gloor von der IncoSan GmbH zusammen mit Markus Weder von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) vor:  Nach jahrelanger intensiver Forschungs- und Entwicklungsarbeit präsentierten beide der Öffentlichkeit ein neuartiges Sicherheitswäsche-Konzept, das auf dem sogenannten „Wasserfallen-Prinzip“ basiert.  Das Kernstück der aus insgesamt drei Komponenten bestehenden „Wasserfalle“ von IncoSan bildet eine aus einem hydrophoben Gewebe gefertigte, waschbare Einlagenhülle, durch die der verlorene Harn in eine Absorberschicht abgeleitet und dort eingeschlossen wird.  Auf diese Weise wird zum einen verhindert, dass sich die Unterwäsche nass anfühlt, zum anderen gewährleistet, dass der Urin nicht mit der Haut in Kontakt kommt und dort Reizungen und Entzündungen verursacht.

Als zweite Komponente fungiert die bereits angesprochene Absorberschicht. Zu diesem Zweck wurde eigens zwei verschiedene Saugeinlagen für Frauen und eine spezielle Einlage für Männer entwickelt, die einfach in die Einlagenhülle eingelegt werden.  Die dritte Komponente bildet eine eigens konzipierte Inkontinenzhose. Diese wird aus einem speziellen bodyformenden, atmungsaktiven Material gefertigt und verhindert durch ihre eng geschnittenen Beinabschlüsse sowie mit Hilfe einer eingearbeiteten, wasserdichten Membran, dass Flüssigkeit oder unangenehme Gerüche nach außen dringen können. Die sportlich enge Passform der Inkontinenzhose trägt zudem dazu bei, dass diese sich nicht unter der Kleidung abzeichnet und keine auffälligen Geräusche beim Gehen entstehen.

Weitere Informationen zur „Wasserfalle“ von IncoSan finden Sie hier.  

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht!

Diese Webseite nutzt Cookies zur Optimierung von Werbeeinblendungen und zur anonymen Analyse der Webseitenbenutzung.