rss

Nein zu Abhängigkeit von Nasentropfen oder Nasenspray!

28 Dez, 2011 Gesundheitstipps
Nein zu Abhängigkeit von Nasentropfen oder Nasenspray!

Hatschi: Schniefen… Schnupfen… Nase putzen – Schluss mit trockener Nase, Erkältungen und Allergien: Schnelle Abhilfe finden Sie in preiswerten Hilfen aus der Apotheke. Nasensprays helfen zunächst gut. Doch Vorsicht – Abhängigkeit droht.

Eine ständig trockene Nase ist nicht nur störend und unangenehm, sondern kann im Winter auch ein Herd für Viren und Bakterien sein. Viele Menschen leiden sehr unter ihrer trockenen Nase und suchen Linderung durch Nasenspray oder Nasentropfen. Die Wirkung lässt auch nicht lange auf sich warten und die Nase wird zunächst schön frei. Ein gutes, befreiendes Gefühl, fürwahr – die Schleimhäute schwellen ab und Atemluft kann wieder ungehindert durch die Nase einströmen. Im Falle einer akuten Erkältung eine durchaus sinnvolle therapeutische Maßnahme, die zur Belüftung der Nase beiträgt und Bakterien und Viren keinen Nährboden mehr bietet.

Wird das Nasenspray aber eingesetzt um nur die verstopfte Nase zu befreien und zu befeuchten, folgt ein neues Problem auf dem Fuße: Bereits nach 7 Tagen gewöhnt sich die Nase an die tägliche Ration Nasenspray – ein gefährlicher Teufelskreis beginnt. Wer sich jetzt nicht von der regelmäßigen Ration Nasenspray lösen kann, riskiert eine körperliche und psychische Abhängigkeit. Schon bei der geringsten Schwellung der Nasenschleimhäute muss das Spray benutzt werden. Wenn der befreiende „Hub“ nicht erfolgt, reagieren viele Nasenspray Abhängige bereits nach kurzer Zeit panisch und mit Ängsten, nicht genug Luft zu bekommen oder gar zu ersticken.

Maßnahmen:

  • Befreien Sie sich aus der Abhängigkeit von Nasenspray und verhindern Sie, in eine solche Abhängigkeit zu gelangen. Nach dem Zähneputzen mit leicht gesalzenem Wasser die Nase reinigen. Mit diesem eigentlich aus dem Ayurveda stammenden Ritual können Sie sich aus dem Teufelskreis der Abhängigkeit von Nasensprays befreien.
  • Verhüten Sie Erkältungen und lassen Sie sich im Frühjahr nicht durch Pollen belästigen. Die Nasenspülung mit leichtem Salzwasser aus Meersalz ist eine harmlose Behandlung der trockenen Nase und hilft auch bei beginnender Erkältung oder beginnender Allergie. Nasenspülung ist eine regelmäßige, sogar tägliche Anwendung nach dem Zähneputzen, die nicht in den Teufelskreis von Nasenspray-Abhängigkeit führt.
  • Besonders im Winter können Sie sich vor drohenden Erkältungen und Ansteckungen schützen. Mit einer täglichen Nasenspülung spülen Sie Krankheitserreger, Schmutz und überschüssiges Sekret einfach aus. Dieses Rezept der Nasenreinigung hat sich seit Jahrhunderten bewährt und gehört im Yoga zu den traditionellen Reinigungstechniken.

Wir empfehlen eine tägliche Nasenspülung mit dem einfachen und bewährten Prinzip des Neti-Nasenkännchens. Warmes Salzwasser wird in ein einfaches Nethi-Nasenkännchen gefüllt. Das Nasenkännchen an der Nase ansetzten und das Salzwasser in ein Nasenloch einfüllen. Dabei den Kopf leicht schräg halten, so dass das Wasser aus dem anderen Nasenloch wieder herausfließen kann. Dabei fließt das Wasser-Rinnsal sanft durch die Öffnung in der Nasenscheidewand von einer zur anderen Nasenseite und aus dem anderen Nasenloch wieder heraus. Diese Prozedur mit dem anderen Nasenloch wiederholen.

Das Salz löst Verschleimungen und beugt vielen Krankheiten auf sanfte Weise vor. Zahlreiche Yoga Lehrer und Schüler praktizieren die Nasenspülung schon lange. Diese nützliche Praxis gewinnt in weiten Kreisen zunehmend an Bedeutung.

Die Nasenspülung mit physiologischer Kochsalzlösung ist besonders hilfreich bei

  • häufigen Erkältungen
  • wiederholten Entzündungen der Nebenhöhlen / Stirnhöhlen
  • Heuschnupfen, Allergien
  • verstopfter oder laufender Nase
  • Tätigkeiten in staubigen oder klimatisierten Räumen

Unsere Empfehlung für die Kältesaison:

Angora – Winterwarme Gelenke mit wohligweichen Angoragelenkwärmern

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht!

Diese Webseite nutzt Cookies zur Optimierung von Werbeeinblendungen und zur anonymen Analyse der Webseitenbenutzung.