rss

Volles Haar, ein Schönheitsideal früher und heute

12 Nov, 2011 Wissen und Trends
Volles Haar, ein Schönheitsideal früher und heute

Haare in der ägyptischen Hochkultur

Eine vornehme Lebensweise wurde bereits in der Antike durch eine besondere Kosmetik, Düfte und Haarschmuck ausgedrückt. Besonders die älteste bekannte Hochkultur der Ägypter scheint in Sachen Schönheit wahrhaft erfinderisch und besonders kunstfertig gewesen zu sein.

Schon zwischen 3000 vor unserer Zeitrechnung bis ca. 500 n.u.Z. waren Packungen und Masken für die Pflege und Verschönerung der Haut bekannt. Die alten Ägypter verwendete Salben aus Ölen und Wachsen zum Schutz vor der Austrocknung der Haut.

Auch volles und dichtes Haar galt als vornehm, daher färbten und bleichten angesehene Männer und Frauen ihr Haar um einen besonders intensiven Effekt zu erzielen. Mit ihrer großen Liebe zu detailreicher Verzierung benutzten sie Pflanzenfarben und entwickelten dabei mit viel Geschick differenzierte Farbtöne. Mit Hilfe der Indigopflanze konnte eine Schwarzfärbung von Kopfhaaren, Perücken und auch Augenbrauen erzielt werden. Für die Rotfärbung der Haare wurde Henna verwendet, dies benutze man auch für das Färben der Fingernägel und Zehennägel. Auch Bleichmittel für die Blondfärbung konnten in Gräbern analysiert werden. Besonders hochstehende zivilisierte Personen trugen Perücken. Für die eigene Haarpracht oder für schmuckvolle Perücken, wurden kostbare Haarnadeln und Kämme verwendet, mit denen die Frauen Ihre Haare verzierten.

Die Vielseitigkeit der Frisuren und der Aufwand an Haarpflege sind eindrucksvoll aufgrund von kostbaren Funden ägyptische Gräber dokumentiert worden.

Haarpracht mit Symbolwirkung

Das Haar-Kleid ist und bleibt wie kaum ein anderes Merkmal ein zentrales Charakteristikum des Menschen. Die Kulturgeschichte der Völker zeigt, dass die Menschen den Haaren seit Jahrtausenden eine besondere Bedeutung beigemessen haben. Früher galten sie als Sitz der Seele und der Lebenskraft und als Symbol körperlicher Stärke, weltlicher Macht und auch magischer Kräfte.

Auch heute noch ist das Haar Zeichen der Individualität. Das zeigen Moden von langem Haar bis zur Minipli oder die Frisuren von Punkern, Feministinnen oder jugendlichen Gruppenmoden eindrücklich. Die Haarpracht oder Haartracht ist mitbestimmend für den Eindruck, den man von einer Persönlichkeit hat. Eine plötzliche Veränderung der Haarstruktur kann einen Menschen stark verändern. Es wirkt sich unvermeidlich auf das Wohlbefinden aus, wenn die Haare schütter werden, ausfallen oder sich kreisrunder Haarausfall zeigt und dadurch zu erheblicher psychischer Belastung werden.

Wenn schütter werdendes Haar nach Lösungen sucht

Volles Haar gilt als Zeichen von Gesundheit, Stärke, Erotik und Gebärfähigkeit. Haarausfall, schütteres Haar, das den Blick auf die Kopfhaut offen lässt, oder auch nur sehr strohiges trockenes glanzloses Haar sind ein körperliches Makel, das dringend nach Lösungen sucht. Schütteres Haar, das mehr als kosmetisches Problem gilt, findet bei vielen Menschen noch nicht die entsprechende Beachtung. Oft leiden die Betroffenen still. Dabei gibt es zumindest für dieses Leiden auch kosmetische Lösungen, die durch moderne Technologie möglich gemacht wird.

Der neue Trend gegen kahle Stellen: „Schütthaar“

Schütthaar wird aus speziellen Streudosen über die lichten Haarstellen “geschüttet”. Die mikroskopisch kleinen Keratinfasern verbinden sich aufgrund ihrer elektrostatischen Ladung mit Ihrem Haar und lassen dieses dichter erscheinen. Solange noch ein paar Resthaare im Einsatzbereich vorhanden sind (mind. 20-30 %), sind gute Ergebnisse zu erzielen und lichte Stellen können in kürzester Zeit “weggezaubert” werden und Ihre Haare wirken wieder voll und kräftig.

Die Nano-Microfasern verbinden sich so natürlich mit Ihren eigenen Haaren, dass diese aus nächster Nähe nicht erkennbar sind. Mit ein wenig Fixier-Spray haftet das Schütthaar so gut, dass dies nur durch eine ordentliche Haarwäsche wieder herausgeht. Wind, Regen und Sport – alles kein Problem mit Schütthaar. Schütthaare verschmieren nicht oder färben ab.

Der Qualitätsführer Toppik hat es geschafft, sehr echte Ergebnisse zu erzielen, die auch von nahem nicht zu erkennen sind. Galt im alten Ägypten die Künstlichkeit als Schönheitsideal, so zieht der moderne Mensch die Natürlichkeit vor. Außerdem möchte man in modernen Zeiten den Kaschiereffekt nicht offen legen sondern besonders gut verstecken. Andere Schütthaarprodukte verwenden nicht das besonders gut geeignete Kreatin, sondern weniger haltbare und deutlicher künstlicher wirkende Stoffe.

Schütthaar hat sich daher in letzter Zeit als weniger problematische Alternative zur operativen Haarverpflanzung etabliert, besonders wenn noch eine gute „Grundsubstanz“ an natürlichem Haar vorhanden ist.

Mehr Informationen: www.toppik.de.

Toppik bestellen





Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht!

Diese Webseite nutzt Cookies zur Optimierung von Werbeeinblendungen und zur anonymen Analyse der Webseitenbenutzung.